Suche:  
Startseite
Rechtsgebiete
Aktuelles
Reformen
 2018: Änderungen Lohnsteuerklassen
 Kindergeld - Neues zum 01.01.2018
 Neuregelung Mutterschutzgesetz
 Mietpreiskappung Baden-W. 2015
 Mindestlohn steigt zum 01.01.2017
 Kindererziehungszeiten und VersAusgl
 Elterngeld + Betreuungsgeld 2015
 Kindergelderhöhung zum 01.01.2015
 Notariat Knittlingen
 Sicherer Herkunftsstaat
 Rentenversicherungsbeitrag 2013
 Aus 400 EUR-Job wird 450 EUR-Job
 Änderungen im Erbrecht
 Versorgungsausgleichskasse kommt
 Zeitarbeitsrecht modifiziert
 Reform Notariate in Baden-W.
 Pensionszusage GesellschafterGF
 USt: Steuererleichterung für KMU
 Änderungen 2012
 Wo bleibt die RVG-Reform?
 Neuer Wahlgüterstand kommt
Urteile aktuell
Tabellen
Formulare
Kontakt
Interessante Links
Impressum
Datenschutzerklärung
 
 © Peernet.de 

2018: Änderungen Lohnsteuerklassen

Änderungen bei den Steuerklassen in der Lohnsteuer (01.01.2018)

 

Der Gesetzgeber hat im Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz vom 23.06.2017 dem Umstand Rechnung getragen, dass die automatische Eingruppierung des besserverdienenden Ehepartners in Steuerklasse III nicht mehr erfolgt. Nunmehr werden Eheleute ab dem Zeitpunkt der Verheiratung automatisch jeweils in Steuerklasse IV eingeordnet. Die Neuregelung greift ab dem 01.01.2018.

Das Gesetz sieht insoweit vor, dass ein Ehegatte einen Antrag auf Wahl der Steuerklasse, spätestens bis zum 30.11. eines laufenden Jahres gestellt haben muss, soweit dies erforderlich ist.

Dies  hat zur Folge, dass folgende Steuerklassen bei Eheleuten möglich sind:

1. Beide Eheleute verbleiben jeweils in der Lohnsteuerklasse IV.

2. Oder der besserverdienende Ehepartner wird in Steuerklasse III, derjenige Ehepartner der weniger verdient, in Steuerklasse V eingruppiert.

3. Beide Eheleute verbleiben jeweils in der Lohnsteuerklasse IV mit dem sogenannten „Faktorverfahren“.

Neu ist auch, dass derjenige Ehepartner, der entweder in Steuerklasse III oder aber in Steuerklasse V eingestuft ist, einen eigenen Antrag auf Änderung der Steuerklasse stellen kann. Dies hat zur Folge, dass beide Ehepartner jeweils in Steuerklasse IV eingestuft werden.

Insbesondere bei Eheleuten, die demnächst in Elternzeit gehen wollen, ist die Wahl der richtigen Steuerklasse für den laufenden Bezug von Entgelt wesentlich. Derjenige Ehegatte, der demnächst in Elternzeit gehen will, sollte in die Steuerklasse eingestuft werden, bei dem das höhere Nettoentgelt verbleibt. Dies führt automatisch zum Bezug eines höheren Elterngeldes. Hierbei handelt es sich um eine Faustformel. Entscheidend ist der Einzelfall. Jeder Fall sollte insoweit separat geprüft werden.


Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz vom 23.06.2017

Veröffentlicht: BGBl. I 2017, 1682, 1689 und 1690 (Artikel 7 des Gesetzes).

Link zum Bundesgesetzblatt im Netz:

https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl#__bgbl__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27bgbl117s1682.pdf%27%5D__1505833773691 

 

 

Rechtsanwalt Michael K. Riefer • Brettener Straße 2 • D-75438 Knittlingen
Telefon: 0 70 43 / 955 69 63 • Telefax: 0 70 43 / 955 69 65 • E-Mail buero@kanzlei-riefer.de