Suche:  
Startseite
Rechtsgebiete
Aktuelles
Reformen
Urteile aktuell
 Heinz Müller vs. Mainz 05
 Beschwerde nach § 32 Abs.2 RVG i.V.m. §§ 59, 57 RVG - OLG KArlsruhe, 20 WF 114/15 (PDF)
 Sittenwidrigkeit Ehevertrag
 Beschwerde nach § 32 Abs.2 RVG i.V.m. §§ 59, 57 RVG - OLG KArlsruhe, 20 WF 114/15 (PDF)
 Vorebe und Vorausvermächtnis
 Beschwerde nach § 32 Abs.2 RVG i.V.m. §§ 59, 57 RVG - OLG KArlsruhe, 20 WF 114/15 (PDF)
 Steuerhinterziehung - großes Ausmaß
 Beschwerde nach § 32 Abs.2 RVG i.V.m. §§ 59, 57 RVG - OLG KArlsruhe, 20 WF 114/15 (PDF)
 Anspruch auf Arbeitszeitverringerung
 Beschwerde nach § 32 Abs.2 RVG i.V.m. §§ 59, 57 RVG - OLG KArlsruhe, 20 WF 114/15 (PDF)
 Befristung + Tarifvertrag
 Beschwerde nach § 32 Abs.2 RVG i.V.m. §§ 59, 57 RVG - OLG KArlsruhe, 20 WF 114/15 (PDF)
 Bezugnahmeklausel + BetriebsÜ
 Beschwerde nach § 32 Abs.2 RVG i.V.m. §§ 59, 57 RVG - OLG KArlsruhe, 20 WF 114/15 (PDF)
 Sorgerechtsentzug beider Elternteile
 Beschwerde nach § 32 Abs.2 RVG i.V.m. §§ 59, 57 RVG - OLG KArlsruhe, 20 WF 114/15 (PDF)
 Kostenentscheidung Familiengericht
 Urlaubsabgeltung + Tod Arbeitnehmer
 eBay-Geschäfte durch Eheleute
 TzBfG - Reload 2013
 Biologische Vaterschaft und Familie
 Zeugnis - ohne Danke und gute Wünsche
 Insolvenz und Unterhalt
 Ehebedingter Nachteil
 Erben und Sozialhilfe
 Sorgerechtsentziehung
 Sorgerecht für nichteheliches Kind II
 Heimakte - Einsicht möglich?
 Haftung des Betriebsübernehmers?
 BFH zu Kinderbetreuungskosten
 Neues zum Kindesunterhalt
 Wiederaufleben von Ehegattenunterhalt
 Steuererstattung eines Ehegatten
 Verzicht auf Versorgungsausgleich
Tabellen
Formulare
Kontakt
Interessante Links
Impressum
Datenschutzerklärung
 
 © Peernet.de 

Sorgerechtsentzug beider Elternteile

Der Entzug des elterlichen Sorgerechts setzt eingehende Feststellungen der Fachgerichte voraus.

Die bloße, leider in der Praxis sehr häufig festzustellende Übernahme von Ausführungen des Sachverständigen reichen nicht aus, eine gerichtliche Entscheidung über die Entziehung des Sorgerechts zu treffen.

Die Eltern müssen ihre Erziehungsfähigkeit nicht substantiiert darlegen und notfalls beweisen. Vielmehr muss, so die obersten Richter in Deutschland, ein das Kind gravierend schädigendes Erziehungsversagen mit hinreichender Gewissheit feststehen.

BVerfG, Beschluss vom 19.11.2014, - 1 BvR 1178/14 -, MDR 2015, 32-33

Link im Netz:

http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/rk20141119_1bvr117814.html

 


 

Rechtsanwalt Michael K. Riefer • Brettener Straße 2 • D-75438 Knittlingen
Telefon: 0 70 43 / 955 69 63 • Telefax: 0 70 43 / 955 69 65 • E-Mail buero@kanzlei-riefer.de